bitte warten, die Seite wird geladen

Lammsdorf

Willkommen in Lammsdorf,


dem kleinen Dorf, rund 12 km südöstlich von Lutherstadt Wittenberg im schönen Sachsen Anhalt gelegen.

 

Lammsdorf kann auf einen lange Geschichte verweisen: Im Jahr 1004 taucht es im Zusammenhang mit Honig- und Wachslieferungen an den königlichen Hof in Magdeburg erstmals in einer Urkunde auf.

Die Lammsdorfer Kirche

Um 1400 wird es erstmals urkundlich als “Lammsdorph” erwähnt.
 
Die kleine Kirche, durchaus eine Lammsdorfer Sehenswürdigkeit, ist ein um 1400 errichteter verputzter Feldsteinbau. Der schmalere Westturm wurde später in Fachwerk aufgestockt und mit einer schiefergedeckten, spitzen Haube versehen. Der Ostgiebel besteht im oberen Teil aus Backstein und ist mit Blenden geschmückt. Darunter befinden sich drei kleine Spitzbogenfenster und an der Südwand zwei Spitzbogenportale.  

Aus der Zeit des 30-jährigen Krieges stammend, besitzt die Kirche eine hölzerne barocke Innenausstattung, einen Altaraufsatz (Altarretabel mit Akanthuswangen) bemalt von M. A. Siebenhaar um 1745, eine Süd- und Westempore und eine achteckige Kanzel mit Schalldeckel und Prieche. Auf dem umliegenden Friedhof sind barocke und klassizistische Grabdenkmale zu finden.

 

Vor allem Naturliebhaber schätzen die Gegend um Lammsdorf. Denn mitten im Naturpark Dübener Heide gelegen, gibt es Seen, grünen Wiesen und viele historische Monumente zu bestaunen. Besucher können sich für Wandertouren durch die Dübener Heide oder den Naturlehrgarten Bergwitz anmelden.

 

Lammsdorf ist ein Ortsteil von Rackith.  Hier entwickelte sich aus einem bezeugten Burgward im 11. Jahrhundert später ein Rittergut. Auch während der Hexenverfolgung 1668–1671 machte Rackith von sich Reden, als zwei Frauen in einen Hexenprozess gerieten.

Am 1. Januar 2010 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Rackith zusammen mit den Gemeinden Dabrun, Eutzsch, Radis, Rotta, Schleesen, Selbitz, Uthausen und Wartenburg in die Stadt Kemberg eingemeindet. Gleichzeitig wurde die Verwaltungsgemeinschaft Kemberg, zu der Rackith gehörte, aufgelöst.

 

Erreichen tut man Lammsdorf natürlich am Besten mit dem Fahrrad aus Wittenberg kommend. Das sind rund 10 Kilometer gesunde Bewegung an frischer Luft und schöne Landschaft. Oder, wenn es gar nicht anders geht, über die Bundesstraße 182, die Wittenberg und Torgau verbindet. Sie führt direkt am Ortsteil vorbei. Die eingleisige Bahnstrecke Pratau–Torgau mit den Haltepunkten Rackith (Elbe) und Rackith Süd wurde leider 2014 stillgelegt.


Haben Sie schon gewusst, dass …

  • … Lammsdorf gleich neben dem Dorf liegt, in dem Martin Luthers Frau Katharina von Bora im Jahr 1546 ein Rittergut besaß? Wachsdorf heißt das Dorf und liegt nur rund 3 Kilometer von Lammsdorf entfernt.

  • … Heinrich II. am 13.11.1004 eine Urkunde ausstellen ließ, in der es um die Schenkung des Honig-Zehnten aus der slawischen Provinz Nizizi an das Magdeburger Kloster St. Johannes Baptista auf dem Berge geht – und Lammsdorf darin Erwähnung fand? Für Lammsdorf und etliche weitere Orte in naher Umgebung, dürfte es sich hierbei um die Ersterwähnung handeln.